Konzipierung

Beim Konzipieren gilt es basierend der erhobenen Anforderungen eine Lösung sprich ein Konzept zu entwickeln. Die verschiedenen strukturierten Denkprozesse sind nicht immer unumstösslich auf die konkreten Phasen abgrenzbar. Je nachdem kann die eine oder andere Aufgabe früher und konkret oder erst später und stark abgegrenzt und erledigt werden. Zwischen den Prozessen und den einzelnen Tätigkeiten bestehen zum Teil starke Interdependenzen.

Ziel der Konzipierung ist:

  • Die Lösungsansätze so weit zu entwickeln, dass alle wichtigen Stakeholder entscheiden können, welcher Lösungsentwurf zur Umsetzung gelangen soll.
  • Mittels Detailspezifikation wird der gewählte Lösungsansatz so detailliert ausgearbeitet, dass diese Detailpläne für die Umsetzung in der Realisierungsphase offiziell frei gegeben werden können.

In einigen Projektarten wird die Konzipierung aus zwei unterschiedlichen Blickwickeln angegangen. Der eine Blickwinkel ist die Business- und Organisationskonzeption. Dabei muss das Business bis ins Detail beschreiben, wie das Projektprodukt gelöst und organisatorisch in die bestehenden Strukturen eingebettet wird. Auf der anderen Seite muss eine technische Konzeption erfolgen, in der detailliert beschrieben wird, wie das Produkt technisch gelöst werden muss/kann. Die beiden Elemente müssen aufeinander abgestimmt sein.