Morphologischer Kasten

Kurzbeschreibung

Morphologie bezeichnet die Lehre vom Denken in geordneter Form und gilt als eine der wichtigsten auf systematischem Denken beruhende Technik, um die Kreativität des Denkens zu erhöhen. Das Hauptinstrument ist der Morphologische Kasten. Diese systematische und umfassende Problemlösungsmethode beschreibt die wichtigen Parameter und deren Variablen und ordnet diese in einem Koordinatensystem an, um so die Beziehung zwischen den einzelnen Variablen systematisch untersuchen zu können. Dabei entsteht eine zwei- oder mehrdimensionale Matrix.

 

  

Konstruktion eines Morphologischen Kastens

  

Schritt 1:

Analyse und Umschreibung des Problems, wobei häufig eine Verallgemeinerung des ursprünglichen Problems zweckmässig ist

  

Schritt 2:

Ermittlung der wichtigsten problem- und lösungsbestimmenden Einflussgrössen ( = Para-meter)

  

Schritt 3:

Ermittlung möglicher Parameterausprägungen ( = Variablen)

  

Schritt 4:

Aufstellung des vieldimensionalen, morphologischen Schemas

  

Schritt 5:

Ermittlung von Lösungen (Ausprägungskombinationen), ohne dass sie bereits beurteilt werden

  

Schritt 6:

Untersuchung, Bewertung und Auswahl der brauchbaren Alternativen

 

Anwendungsbereich

Der Anwendungsbereich liegt bei der Kreation von Lösungs-Varianten bzw. Alternativen sowie auch bei der übersichtlichen Darstellung der vielfältigen Erscheinungen einer Ist-Situation (Situationsanalyse).

Stärken

  • Analytische Durchdringung einer Situation bzw. eines Problems
  • Breite Darstellung des möglichen Lösungsfeldes
  • „Sogwirkung“, auch abwegig erscheinende Varianten mit minimem Aufwand zu skizzieren

Schwächen

  • Zuviele Varianten
  • Zu grosse Detaillierung kann kreativitätsfördernde Übersicht einschränken
  • Die weitaus kritischste Phase ist die Erarbeitung der wesentlichen Einflussgrössen
  • Grosse Schwierigkeiten bereitet die Abgrenzung der Einflussgrössen (Parameter) und ihrer Ausprägungen (Variablen)
  • Zu grosse Gruppen sind häufig ineffizient, wenn Auswahlentscheidungen getroffen werden müssen