Punkteverfahren

Kurzbeschreibung

Beim Punkteverfahren erhalten die Teilnehmer eine gleiche Anzahl Klebepunkte (i.A. 3-5), die sie auf der vorbereiteten Auflistung der zu bewertenden Kriterien zu verteilen haben. Eine Häufung der Punkte bei ein und demselben Kriterium kann statthaft sein, muss aber vorher ausdrücklich vereinbart werden.

  Ablauf
  A Vorbereitung  

Die zu bewertenden Kriterien werden auf eine Tafel oder eine Wand gebracht – Jeder Teilnehmer erhält die gleiche Anzahl Selbstklebepunkte (2 bis 5) – Einigung, ob Häufeln erlaubt ist (d.h. mehr als ein Punkt pro Kriterium).

B Durchführung  

Jeder Teilnehmer klebt seine Punkte zu jenen Kriterien, die er favorisiert. Durch die Verwendung von mehreren Farben können auch unterschiedliche Bewertungen vorgenommen werden.

C Nachbearbeitung

Auszählen der Punkte und Rangfolge ermitteln. Besteht ein Hang zur Konformität oder Hierarchieorientierung unter den Teilnehmern, so wird die Aussage verfälscht.

 

Anwendungsbereich

Der Anwendungsbereich liegt bei jeder Bewertung, die eine subjektive Bewertung zulässt. Am idealsten sind Gruppenarbeiten.

Stärken

  • Einfache und schnelle Anwendung
  • Mit unterschiedlichen Farben der Punkte können Minuswerte und Pluswerte einfach symbolisiert werden
  • Das Punkteverfahren kann Spass machen und ist daher gruppenfördernd

Schwächen

  • Kann oftmals nur als Stimmungsbild eingesetzt werden, da ein Punkt absolut relativ ist
  • Es benötigt einige Personen um dies umzusetzen, ansonsten hat ein Punkt zu viel Gewicht