Gewinnvergleich

Kurzbeschreibung

Bei der Gewinn-Vergleichsrechnung (Erfolgs-Differenzrechnung) wird der Gewinn der einzelnen Varianten in die Berechnung einbezogen. Man stellt den zu erwartenden Jahresgewinn den Investitionen gegenüber und wählt diejenige Variante mit dem grössten Jahresgewinn. Diese Rechenmethode wird dann angewendet, wenn die zu prüfenden Investitionsvarianten mit verschiedenen Erlösen zu berechnen sind. Allerdings dürfen die Kapitaleinsätze dieser Varianten nicht stark voneinander abweichen, da sonst das Projekt mit dem grössten Kapitaleinsatz einen ungerechtfertigten Vorteil hat.

Anwendungsbereich

Diese Rechnungsmethode wird dann angewendet, wenn bei Projekten oder von Lieferanten angebotene Lösungen (Investitionen) mit verschiedenen Erlösen zu berechnen sind.

Stärken

  • Berücksichtigung von Gesamtkosten und -erträgen
  • Kann auch eingesetzt werden, wenn Ertragsseite der Varianten unterschiedlich ist

Schwächen

  • Setzt Kenntnis der Nutzenseite voraus und/oder Kenntnis des eigenen Deckungsbeitrags
  • Kapitaleinsatz wird nicht berücksichtigt: Wenn also Kapitaleinsätze sehr unterschiedlich sind, gewinnt immer die Variante mit dem höchsten Kapitaleinsatz, weil dann die absoluten Gewinn- und Kostenzahlen i.d.R. höher sind. Dieser Punkt stimmt jedoch nur, wenn Finanzierungskosten nicht in die Kostenbetrachtung einfliesst. Setzt Kenntnis der Nutzenseite voraus und/oder Kenntnis des eigenen Deckungsbeitrags