Walkthrough

Kurzbeschreibung

Der wesentliche Unterschied zwischen Inspektion und Walkthrough besteht darin, dass Inspektion formaler geplant und durchgeführt wird als Walkthrough. Beim Walkthrough wird die Funktionalität des Prüfgegenstandes (Prüfling) anhand von Beispielen und Testfällen vom Benutzervertreter oder Koordinator im Beisein des Autors oder Erstellers durchgespielt. Dabei gilt es, Schwachstellen aufzudecken und über diese lösungsbezogen zu diskutieren.

Ablauf

  1. Autor des Lieferobjektes führt durch das Dokument während einer Sitzung
  2. Fragestellungen/Diskussionsführungen durch Teilnehmer bezüglich Verbesserungsmöglichkeiten
  3. Protokollierung kritischer Informationen
  4. Massnahmen bestimmen

Besonderheiten

Es ist keine Vorbereitungsarbeit der Teilnehmer nötig. Die Teilnehmer sollten jedoch die Materie kennen, resp. auch im Projekt mitarbeiten. Die Prüfobjekte sind Lieferobjekte.

Anwendungsbereich

Bei allen Projekten, bei denen „statische“ Lieferobjekte z.B. Konzept, Spezifikation etc. erstellt werden, welche einer „mittleren“ Qualität entsprechen müssen.

Stärken

  • Direktes und effizientes Herausfiltern von Schwachstellen
  • Es wird nichts Unreifes geprüft à Ersteller wird sich gut vorbereiten
  • Fördert die Fachkompetenz des Erstellers enorm
  • Kein Vorbereitungsaufwand für die Gutachter

Schwächen

  • Es steht nicht immer sofort ein entsprechender Experte zur Verfügung
  • Wenn es sich immer um den gleichen Experten handelt, gibt es auch gerne eine gewisse „Blindheit“
  • Den Einsatz von einem falschen Experten kann verheerende Folgen haben
  • Der Autor kann den Ablauf steuern (Dinge vergessen)
  • Die Teilnehmer müssen kritische, unbequeme Fragen stellen